Neue EBA-Vorschriften live seit dem 02.01.2015

29.01.2015

Die European Banking Authority (EBA) erweitert 2015 ihre Meldevorschriften. Im Fokus stehen dabei Meldungen über die Refinanzierungspläne der Kreditinstitute. Die neuen EBA-Formulare erfassen zu meldende quantitative Refinanzierungspositionen in Tabellenform. Die Kennzahlen sind jeweils als Planzahlen mit einem Zeithorizont von sechs Monaten, einem Jahr, zwei Jahren und drei Jahren zu melden. Sie verfolgen den Zweck, 1.die Überwachung der Refinanzierungs- und Liquiditätsrisiken sowie des Refinanzierungsrisikomanagements von Kreditinstituten basierend auf der Bilanzstruktur zu verstärken, 2.die Pläne der Kreditinstitute zur Verringerung der Abhängigkeit von Refinanzierungsquellen der öffentlichen Hand zu überwachen sowie 3.die Auswirkungen der Refinanzierungspläne der Kreditinstitute auf die Kreditströme an die Realwirtschaft zu kontrollieren. FERNBACH liefert die von der EBA formulierten Anforderungen. Im Bereich Bilanz („Balance Sheet“) wurde die Verarbeitung beispielsweise erweitert um die folgenden Kennzahlen: •Dreijahresplanung der Bilanzentwicklung •Dreijahresplanung der Net Stable Funding Ratio (NSFR) •Jährliche Planzahlen für die Liquidity Coverage Ratio (LCR) Im Bereich Refinanzierung („Funding Reliances“) wurden die Kennzahlen der Dreijahresplanung des Refinanzierungsbedarfs hinzugefügt. FlexFinance setzt ebenfalls die neuen Formulare mit dem Pemplate Code „P“ auf der Basis des Data Point Model der EBA um. In Verbindung mit den Validierungsregeln werden die Kreditinstitute in die Lage versetzt, die fachlichen Abhängigkeiten zwischen den Meldepositionen innerhalb eines oder auch zwischen den einzelnen Meldeformularen zu überprüfen. Die Übertragung der Meldungen erfolgt auf Basis XBRL.