Weitere afrikanische Bank erfüllt parallele Bilanzierungspflicht nach IAS 39

28.11.2016

FERNBACH baut seinen Kundenstamm in Afrika aus und verhalf einer weiteren Großbank zur Erfüllung der aufsichtsrechtlichen Bestimmungen.

Über die Bank

Unser Kunde ist eine stetig expandierende Bank, die mit einem breiten Leistungsspektrum sowie einem hohen Engagement für die Entwicklung der Wirtschaft im eigenen Land zu einer Referenzbank für die Bereiche:

  • Privat- und Firmenkundengeschäft
  • KMU und Großunternehmen
  • Nationale und internationale Institutionen

heranwuchs.

Die Bank bilanzierte bislang nach der lokalen Rechnungslegung und ist ab 2018 verpflichtet, die internationalen Bilanzierungsrichtlinien einzuführen und ihre Abschlüsse nach IFRS-Regeln zu erstellen. Die vollständigen IFRS-konformen Bewertungen und Buchungen sollten im Rahmen einer Geschäftsvorfall-getriebenen, parallelen Rechnungslegung umgesetzt werden. Neben den rechtlichen Verpflichtungen der Aufsichtsbehörde setzte sich die Bank auch funktionale und technische Ziele.

Über das Projekt

FERNBACH konnte die Bank dank seiner Technologie und Fachkompetenz überzeugen und im Projekt die fachlichen wie auch technischen Anforderungen erfüllen. Dazu zählte ein zuverlässiges automatisiertes Verfahren für ein Höchstmaß an IFRS-Konformität und Abdeckung der gesamten Prozesskette der IFRS-Rechnungslegung. Keine Vorverarbeitung in den bestehenden Systemen oder Anpassungen der Vorsysteme, da die Lösung auf den Rohgeschäftsdaten aufsetzt und auf Basis der Einzelgeschäfte erfolgt. Bewertungsergebnisse werden zusammen mit Geschäfts- und Kontrahenteninformationen in diversen Reporting Data Marts zur Verfügung gestellt. Die Lösung ist Multi-Company und Multi-Currency fähig. Die Berichte werden automatisch generiert und können in verschiedenen Formaten ausgegeben werden.

Entscheidender Punkt für die Wahl von FERNBACH war jedoch die Voraussetzung, künftige Anforderungen hinsichtlich der Entwicklung der IFRS-Standards zu erfüllen.