FERNBACH wurde von der Europäischen Kommission ausgewählt

27.05.2017

FERNBACH Financial Software S.A. nahm erfolgreich an der Vorzeige-Veranstaltung der Europäischen Kommission „EU Gateway Business Mission in Südostasien“ in Singapur und Bankok teil. ASEAN hat sich zu einem immer wichtiger werdenden Handelspartner der EU entwickelt und ist der drittgrößte Handelspartner der EU außerhalb Europas (nach den USA und China) mit mehr als 238 Milliarden Euro im Handel mit Waren und Dienstleistungen. Das EU-Gateway-Programm zielt darauf ab, dies weiter voranzutreiben und hat in seiner 20 jährigen Geschichte über 3.750 europäische Unternehmen ausgewählt, um industriellen Einfallsreichtum in 163 erfolgreichen Business Missions zu präsentieren.

FERNBACH ist stolz als Vertreter und Teilnehmer der diesjährigen Business Mission ausgewählt worden zu sein. Wir verstehen dies als Anerkennung für unser überzeugendes Angebot für International Financial Reporting Standards.

Wir zeigten vom 23.-25. Mai 2017 in Singapur und vom 26.-27. Mai 2017 in Bangkok wie FERNBACH regionalen Banken bei der IFRS 9-Herausforderung helfen kann. Die Veranstaltung in Singapur war Asiens größte Versammlung von Technologie- und Digitalmedienunternehmen, die sich über 65.000 Quadratmeter erstreckte und 1.800 Aussteller aus 62 Ländern beherbergte.

ASEAN-Volkswirtschaften müssen ein Expected Credit Loss Model anstelle eines Incurred Loss Model annehmen. Dies erfordert die Anwendung von mehreren zukunftsweisenden Szenarien, die die meisten lokalen Banken von Grund auf neu entwickeln müssen.

Der Einsatz von FERNBACH blieb nicht unbemerkt. Der luxemburgische Botschafter in Thailand, Herr Robert Lauer (rechts), traf Dr. Denis Diop, Managing Director & EVP APAC (links), um aus 1. Hand einen Erfahrungsbericht von FERNBACH in der Region zu bekommen.

Excellency Mr Robert Lauer & Managing Director & EVP APAC Dr. Denis Diop

Dr. Denis Diop, Managing Director & EVP APAC bei FERNBACH, fasste in einem Interview die Eindrücke der EU Gateway I Business Avenues zusammen.

Interview von Dr. Denis Diop beim EU Gateway